Abteilung Transfusionsmedizin

Universitätsmedizin Göttingen • Georg-August-Universität

Letzte Aktualisierung: 08. Februar 2018

Willkommen auf der Website der Abteilung Transfusionsmedizin


Direktor (kommissarisch): PD Dr. med. Joachim Riggert


Aktuelles


Die Bundesärztekammer hat in der Novellierung der Richtlinie zur Gewinnung von Blut und Blutbestandteilen und zur Anwendung von Blutprodukten (Richtlinie Hämotherapie) eine Änderung zur präpartalen Anti-D-Prophylaxe in der Schwangerschaft bei RhD-negativen Frauen veröffentlicht:

„Eine Anti-D-Prophylaxe bei der Schwangeren ist nicht notwendig, wenn der Fetus mit einem validierten Verfahren RhD-negativ bestimmt wurde. Nach der Geburt ist das Merkmal RhD, vorzugsweise aus Nabelschnurblut, zu bestimmen.“

Sollten Sie sich als RhD-negative Schwangere oder als betreuende/r Gynäkologin/Gynäkologe für eine gezielte präpartale Anti-D-Prophylaxe entscheiden, so können Sie uns ab der 20. Schwangerschaftswoche eine Blutprobe zur Bestimmung des fetalen RhD-Status aus mütterlichem Blut zusenden. Weitere Informationen erhalten Sie hier:
Information/Einwilligung zur Bestimmung des fetalen RhD Status aus mütterlichem Blut in der Schwangerschaft

Da es sich derzeit noch um eine IGeL Unteruntersuchung handelt, die nicht von den gesetzlichen Krankenkassen finanziert wird, benötigen wir zusammen mit einer sorgfältig beschrifteten Blutprobe eine von der Patientin unterzeichnete Honorarvereinbarung und einen ausgefüllten Anforderungsbeleg.

Zur Anforderung von Material für die Blutentnahme und für den Probenversand mit der Post wenden Sie sich bitte an Frau Dipl. Biol. Sandra Lührig rhesus@med.uni-goettingen.de.